Die Grubenlampen meiner Frau

Die Größe der  Lampen 30 cm/       19cm /   14,5 cm        /11,5cm/       und 7cm

 Diese Lampen sind alle Funktionstüchtig  Die Kleinste von allen Entpuppte sich als Feuerzeug.

Grubenlampe

Herkunft Unbekannt

Alter  und Hersteller Unbekannt

Gesamthöhe 33,5 cm

Betriebsstoff vermute ich, ist  Petroleum,denn eine Stoppfung des Tanks mit Naturfasern  oder Watte zum aufsaugen für Benzin, damit es nicht auslaufen kann fehlt hier.Im Grunde  genommen ist es eine einfache Dochtlampe mit einem einfachen  3mm Runddocht.

 

 

 

Eine Grubenlampe von der Zeche Concordia wahrscheinlich aus Dortmund alter und Herkunft Unbekannt .

Dem aussehen nach wurde sie nicht sehr Pfleglich behandelt , gezündet wurde diese Grubenlampe über einen Batteriebetriebenen zünd bzw. Glühdraht da ich keine Batterien habe muss ich sie mit Hilfe eines streichholzes oder Feuerzeug in Betrieb nehmen.

Taumelfackel

Eine Solche Fackel wird selbst von stärksten Wind nicht ausgeblasen , wenn man sie Löschen will muss man die Haube aufsetzen die unverlierbar an einer kleinen Kette Befestigt ist . Im Fuß der Lampe sind Bleikugeln die ein Umfallen wirksam  verhindern daher stammt auch wohl der Name.Wenn man sie mit dem Fuss anstößt richtet sie sich immer wieder auf.

Verwendung fanden solche Fackeln  in  früheren Zeiten  bei  Verkehrsunfällen im Sraßenverkehr,heutzutage finden sie allenfalls noch verwendung als Gartenfackel. Sie werden immer noch hergestellt. Neuwertige und Verpackte Fackeln habe ich auf Holländischen Flohmärkten schon öfter gesehen.